Der Crowdinvesting Blog –
dagobertinvest

Crowdinvesting in Zeiten von COVID Teil III

Lieber Investor,
Liebe Investorin,

„Österreich war uns immer einen Schritt voraus“, das sage nicht ich, sondern Kanzlerin Angela Merkel. Auch wenn einige Skigebiete in Österreich als (eines von mehreren) Epizentren der Verbreitung gilt, wurde sehr konsequent an der Eindämmung von COVID gearbeitet. Daher dürfen wir zurecht behaupten, dass wir beim Weg in die neue Normalität den anderen Ländern ein wenig voraus sind und daher berichten können.

Hier begann der COVID Modus genau am 13.3. Damals wurden die Beschränkungen des öffentlichen Lebens bekannt gemacht. Seither sind exakt 4 Wochen vergangen.

 

1. Dämpfer

Natürlich gibt es viele Arbeitslose, mehr als jemals seit 1946. Natürlich sind sehr viele Menschen von Kurzarbeit betroffen. Natürlich wird trotz aller Maßnahmenpakete der Regierung viele Insolvenzen geben. Und natürlich steuern wir nach der Gesundheitskrise in eine Wirtschaftskrise. Und natürlich werden manche Branchen möglicherweise nie mehr so werden, wie vor COVID.

Aber jede Krise mischt auch die Karten neu und schafft neue Chancen. Die Frage ist also welches Geschäftsmodell zur Gruppe der Gewinner oder der Verlierer gehören wird: Unverändert zu meinen Ansichten der letzten beiden COVID-Blogs bleibe ich dabei, dass Crowdinvesting in Immobilien auf der Gewinnerseite steht und bleiben wird.

 

2. Stimmung geht aufwärts, Zinsen fallen

Hierzulande baut ja die Bauwirtschaft schon wieder, sofern sie überhaupt zugesperrt hatte. Am kommenden Dienstag sperren kleine Geschäfte (< 400m2) und die Baumärkte wieder auf, 2 Wochen später dann alle anderen. Ende Mai öffnen voraussichtlich die Schulen. Es ist also schon eine richtige Aufbruchsstimmung spürbar. Und es wird schon vorhergesagt, dass die Baumärkte kommende Woche förmlich überrannt werden.

Es gab in der Weltgeschichte noch nie eine Angebotskrise. Der überwiegende Teil der Menschen ist ja in den letzten 4 Wochen nicht verarmt! Sobald also die Angebote wieder da sind (durch Öffnung der Geschäfte), wird auch sofort wieder konsumiert werden. Und das wird den Kreislauf auch wieder schnell in Schwung bringen.

Ungeachtet der positiven Stimmung werden geldpolitisch die Zinsen (und damit Sparbuchzinsen) weiter gesenkt und damit negativ bleiben.

 

3. Immobilienpreise gehen steil abwärts

Laut einer aktuellen Studie von EY Real Estate werden Immobilienpreise stark fallen. Diese Aussage gilt aber nur für Büro, Einzelhandel und Hotels. Für Wohnbau und Logistik wird ein stabiler, bzw. sogar leicht steigender Trend erwartet.

Der Effekt ist so erklärbar: Durch die Turbulenzen an den Wertpapiermärkten sind viele Investoren aus diesen Investitionen rausgegangen. In Krisenzeiten gibt es immer Umschichtungen in Richtung Sachwerte. Das sind im Wesentlichen Immobilien und Edelmetalle. Wenn es also in der Kategorie gewerbliche Immobilien eher schlechte Aussichten haben, dann bleiben noch die Wohnimmobilien. Auch wenn viele Privatnutzer vor den Problemen zukünftiger Finanzierbarkeit stehen werden, so wird diese Reduktion aufgefangen von institutionellen Investoren, die Liquidität in Immobilien veranlagen müssen.

Auf unserer Plattform werden ausschließlich Immobilien für Wohnzwecke finanziert. Alleine in unserem Portfolio werden – in den unterschiedlichen Fertigstellungsstadien – über 500 Wohneinheiten mit geplanten Verkaufspreisen von mehr als EUR 150 Mio. realisiert.

 

4. Zusammenfassung

Es sieht so aus, als wäre das Schlimmste überwunden. Ich erwarte bald neue Medikamente, die die schweren Verläufe von Corona mildern können. Ich rede bewusst nicht von Schutzimpfungen, die noch länger dauern werden. Mit einer Behandlungsmethode werden wir schneller als geplant wieder in gewohnter Normalität leben.

Die Bauwirtschaft produziert wieder und Wohnbau sollte nachgefragt und wertstabil bleiben. Daher werden auch unsere Projektentwickler weiter umsetzen. Unsere Projekt Pipeline hat einen Vorlauf von ca. 30-40 schönen Wohnbau Projekten. Als Mezzaninekapitalgeber sind wir unverändert gefragt und es erreichen uns täglich neue Anfragen von neuen Entwicklern.

Auch wenn ich eine weitere Senkung der Risikoannahmefähigkeit der Banken für Projektfinanzierungen erwarte: So lange Wohnimmobilien attraktive Sachwerte sind und bleiben, solange werden auch Projekte gestartet und umgesetzt. Mit Ihren Investitionen können Sie heute, 4 Wochen nach COVID, genauso wie früher von der Marktentwicklung als Mezzanine Kapitalgeber profitieren.

 

Ihr Andreas Zederbauer, Gründer von dagobertinvest

 

Quarantänemaßnahmen werden in Österreich gelockert

Crowdinvesting-Plattform

dagobertinvest gmbh
www.dagobertinvest.at

dagobertinvest ist österreichischer Corwdinvesting-Marktführer und vermittelt private Darlehen für wirtschaftlich geprüfte Projekte von renommierten Immobilienent-wicklerInnen. Mit einem hochkarätigen Team von Finanzexperten bietet dagobertinvest eine rentable Alternative gegen Kreditklemme und Nullzinspolitik.

Geschäftsführer


Mag. Andreas Zederbauer

dagobertinvest

Die Crowdfunding-Plattform dagobertinvest wurde von der Unternehmens- und Vermögensberatung zederbauer + partner ins Leben gerufen, die seit 2008 erfolgreich am Markt tätig ist. Zu den weiteren Gründern von dagobertinvest gehören zudem eine Reihe erfahrener Unternehmer, die z. B. aus dem Immobilienbereich, dem Marketing oder der Rechtswissenschaft kommen. Eine der Kernkompetenzen von zederbauer + partner ist die Unternehmensfinanzierung, die bei der Konzeption von dagobertinvest eine wesentliche Rolle gespielt hat.

Zurück